Verkehr, Umwelt, Klimaschutz

Mit dem Klimabonus Arbeitnehmer und Umwelt entlasten

Martin Staudinger / Öffentlicher Verkehr / ÖBB / Montafonerbahn / Zug / Bahn
Martin Staudinger setzt sich für einen starken öffentlichen Verkehr ein. Bild: (c) Marcel Mayer

Anreize und Strukturen schaffen, die ökologisches Handeln fördern

Die SPÖ bringt zur Entlastung von Arbeitnehmern und Umwelt den „Klimabonus“ ins Spiel. SPÖ-Chef Martin Staudinger erklärt den Vorschlag der Sozialdemokraten: „Wir möchten die Pendlerpauschale verbessern. Erstens sollen Benützer von Bus und Bahn stärker profitieren, zweitens werden Menschen mit kleinem Einkommen benachteiligt. Wir schlagen deshalb vor, das System im Sinne von Klimaschutz und Gerechtigkeit zum Guten zu verändern.“ Die Idee der SPÖ sieht die Einführung eines Klimabonus für alle vor, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Arbeit fahren, aber nur die kleine Pendlerpauschale erhalten.

Aufstockung für Öffi-Fahrer

Konkret soll für Öffi-Fahrer die kleine Pendlerpauschale auf die große Pendlerpauschale aufgestockt werden. „Diese Maßnahme ist gut für das Klima und für die Arbeitnehmer. Mit unserem Modell würden die Bus- und Bahnfahrer stark gewinnen. So schaffen wir einen starke Grundlage für mehr klimafreundliche Mobilität.“

Anreize statt Verbote

Nach dem 1-2-3-Klimaticket bringt die SPÖ damit einen weiteren Vorschlag zu mehr Anreizen zum Umstieg auf klimaschonende Verkehrsmittel ins Spiel. „Es reicht nicht aus, beim Klimaschutz, die Verantwortung einfach nur den einzelnen Bürgern umzuhängen. Aufgabe ehrlicher Politik ist es, Anreize und Strukturen zu schaffen, die ökologisches Handeln fördern. Das ist mein Ansatz“, so Martin Staudinger.